Willkommen auf meinem Blog!

Hallo, mein Name ist Max und ich reise sehr gerne 🙂

Im letzten Sommer war ich mit ein paar Freunden in der Hauptstadt Griechenlands unterwegs! Vorort waren wir sehr aktiv und haben viele Sehenswürdigkeiten besichtigt, genau von diesen Erfahrungen wollen wir hier schildern.

Auf dieser Seite möchte ich euch ein wenig durch Athen lotsen, hier findet ihr Information und Erfahrungen zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten, des Weiteren gibt's ein paar praktische Reisetipps!

 

Karte zu den Sehenswürdigkeiten:

Auf dieser Karte habe ich mal die beliebtesten Sehenswürdigkeiten im Zentrum Athens markiert, mehr zur Anreise findest Du bei den einzelnen Attraktionen 🙂

Top #1: Die Akropolis

Sehenswürdigkeiten Athen - AkropolisDer Komplex erhebt sich rund 150 Meter von der Erde und empfängt deshalb den Besucher schon aus weiter Ferne. Denn von nahezu jedem Punkt in der Stadt kann man die herrschaftliche Tempelanlage erblicken, die sich über die Stadt wie Repräsentanten der Götter über die Stadt emporheben.

So jetzt aber genug geschwärmt 😉
Vor wenigen Monaten waren wir selbst auf der Akropolis (als Studenten komplett kostenlos, aber dazu mehr weiter unten) und ich kann wirklich nur ganz klar sagen, dass der Besuch der Akropolis das absolute Highlight unseres Kurztrips war!

Die Aussicht ist einfach fantastisch und die Kulisse, die man so nur von Postkarten kennt, hat uns auch echt begeistert!

Wirklich sehenswert sind auch die umliegenden Ausgrabungsstätten und Bauten der Antike, einen ordentlichen Touristen Spaziergang ist das Gelände schon wert 🙂

Hier findest Du eine kleine Karte des Gebiets zur besseren Orientierung.

Weiterhin würde ich jedem Touristen empfehlen, gleich das Komplettpaket für aktuell 30€ zu erwerben. Hier sind auch noch der Besuch anderer Top Sehenswürdigkeiten enthalten, zum Beispiel kann mit dem Ticket auch die Agora, das Pantheninaiko-Stadion, das Olympeion, das Akropolis-Museum und viele weitere Museen und Attraktionen besucht werden. (Genaueres weiter unten)

Geschichte der Akropolis

Die Geschichte des heutigen UNESCO-Weltkulturerbes ist durchaus faszinierend.

Hinweise auf erste Siedlungen an diesem Ort reichen sogar bis auf die Jungsteinzeit zurück. Nach dem Sieg über die persischen Armeen im Jahr 448 vor Christus bestand Perikles darauf, die Akropolis zum Zentrum der hellenischen Welt zu machen. Die Tempelanlagen sollten die Stärke und den Machtanspruch des Attischen Seebundes symbolisieren. Also erlebte die Akropolis eine komplette Neugestaltung unter Perikles (480 v. Chr. zerstörten die Perser nach ihrem Sieg Teile der Anlage).

Während der folgenden Jahrhunderte wurde immer neue Tempel und Toranlagen hinzugefügt. Ab dem Mittelalter diente die Akropolis - wie auch schon zu früheren Zeiten - als militärischer Stützpunkt, dies sollte aber später noch böse enden...

Beim Angriff der Venezianer 1687 geriet die Bastion nämlich unter Beschuss. Ein  Schuss traf zufällig das Pulvermagazin. Die darauffolgende erschütterte die Akropolis in ihren Grundfesten, am nächsten Tag wurde der Schaden in seiner Gänze ersichtlich. Es waren nur noch die Grundmauern geblieben.

[collapse]

Hinweis: Die Akropolis ist ein Ort der Götter; genau aus diesem Grund ist essen, rauchen und insbesondere der Konsum von alkoholischen Getränken den Besuchern untersagt!

Öffnungszeit
Eintritt
Anfahrt
8-19 Uhr (Winter nur bis circa 14:30 Uhr)
20€ (ermäßigt 10€)
Metro-Station Akropolis (siehe Karte)

Top #2: Der Berg "Lykabettus"

Jetzt möchte ich euch mal eine ganz besondere (und auch eine besonders schöne) Tour vorstellen. Ja richtig gehört… eine Tour, denn heute zeige ich euch den Berg "Lykabettus" (griechisch: Lykavittόs) im Zentrum Athens. Wie gewohnt, haben wir auf dem Weg zum Berg und vor allem während des anstrengen Aufstiegs - und trotz brütender Hitze bei 33°C mit Sonnenschein - wieder fleißig Bilder geschossen 🙂

Unser Weg zum Berg

Unsere Route führte uns zunächst von der Metro Station „Acropoli“ (M2) durch den weitläufigen „National Garden“ mit seine gigantischen Pferdeskulpturen, am „Panathenaic Stadium“, in dem die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit im Jahr 1896 stattfanden, und am „Byzantinischen und Christlichem Museum“ vorbei, bis hin zu den malerischen, wie steilen Gassen am Fuße des Bergs.

Tipp: Hier gibt es wundervolle Restaurants in den kleinen Gassen!

Also noch kurz mal einen Stopp in einem der vielen, vielen Minimärkte der Stadt und nun geht’s aber mit gekühlten Getränken + Eis 🙂 erfrischt ans Bergsteigen!

Inzwischen haben sich die steilen Gassen in endlose Treppen gewandelt - aber keine Sorge, da hat jemand nachgedacht und zahlreiche Bänke wurden hier platziert.

Wie man allerdings auf den Bildern sehr gut sehen kann, ist dieser Teil des Aufstiegs keinesfalls nur dröge (und anstrengend), denn die kleinen Gassen sind sehr beschaulich und sehr gute Gärtner scheinen die Athener auch zu sein!

[collapse]

Hat man dann aber einmal geschafft, empfängt einen schon der geniale Ausblick. Hier wurde zumindest mir erst die Größe Athens bewusst, durch die zentrale Lage des Lykabettus sieht man ringsherum nichts anderes als Stadtgebiets!

Auf der Spitze des Berges befinden sich übrigens die kleine Kirche St. Isidore, in der einige Ausstellungsstücke zu besichtigen sind und ein Restaurant. Hier geht's zu den versprochenen Bilder.

Sehenswürdigkeiten Athen - Berg Lykabettus

Sehenswürdigkeiten Athen - Essen gehen in AthenTipp #1 Unbedingt Essen gehen!

Für die griechische Bevölkerung hat das gemeinsame Essen eine hohe Bedeutung. Da trifft es sich gut, dass Athen kulinarisch viel zu bieten hat! Wer denkt, hier gibt es nur Gyros und Souflaki liegt falsch! Von Pizzerien, über Cafés und Bäckereien, zahlreiche Tavernen hin zu einem Gipfelrestaurant bietet sich für Touristen ein schier endloses Angebot an leckeren Speisen und Getränken.

Ich kann jedem nur ans Herz legen sich voll den athenener Gastronomien zu ergeben! Damit ist natürlich der ein oder andere Besuch eines Gyros-Ladens nicht ausgeschlossen 🙂

Hinweis: Mehr praktische Reisetipps zum Thema Essen weiter unten!

 

Top #3: Sehenswürdigkeit: Agora

Die Agora in am Fuße der Akropolis gelegen und sicherlich einen kleinen Abstecher wert! Das imposante Gebäude steht auf dutzenden Säulen und ist aufgrund der enormen Ausmaße schon von Weitem erkennbar. Neben der mit vorderen Fläche, die komplett auf dieSäulen gestützt ist, lässt sich auch das kleine Museum im Inneren begutachten. Weitere Exponate finden sich noch in der oberen Ebene, die über Treppen am Rand der Agora zu erreichen sind.

Die Agora ist historisch betrachtet sehr relevant, denn diese war in der Antike das Zentrum der athener Gesellschaft. Hier wurden Feste gefeiert, auf Märkten gehandelt und auch Versammlungen abgehalten. Die Agora war ferner auch ein Zeichen der frühen Demokratie. Das Wort "agorázein" bedeutete so viel wie kompetent und mitrendend, im Laufe der Jahre fand es dann auch Verwendung als Synonym zu "zur Agorá gehen.

Wegen der hohen kulturellen und gesellschaftlichen Bedeutung der Agora in der antiken griechischen Polis, entstanden solche an diversen Orten. Das Fehlen einer Agora galt schon Autor und Dichter Homer als Zeichen für Gesetzes- und Rechtlosigkeit.

Und bei einem Sightseeing-Trip durch Athen darf die Agora natürlich auch keinesfalls fehlen 🙂

Alle Fakten zu Agora:

Öffnungszeit
Eintritt
Anfahrt
8:30-19 Uhr (Winter nur bis circa 15 Uhr)
6€ (ermäßigt 3€)
Metro-Station Monastiraki (siehe Karte)

Top #4: Sehenswürdigkeit: Panathinaiko-Stadion

panathenic stadion - Sehenswürdigkeit in AthenAuf Platz 4 sehe ich das Panathenaiko-Stadion. Dieses ist geschichtlich sehr interessant, da hier die ersten Olympische Spiele der Neuzeit (im Jahr 1896) stattfanden. Besonders ist auch der Grund, auf dem das Stadion errichtet wurde. Denn bereits im Athen der Antike stand hier schon ein Stadion. In diesem wurden alljährlich die Panathenäischen Spiele - als größte Feier im antiken Griechenland - abgehalten.

Und wenn man erst einmal an den Toren oder besser - im Stadion steht, wird einem die unglaubliche Größe erst richtig bewusst. Denn bereits in der Antike fanden bis zu 50.000 Menschen in dem hufenförmigen Stadion einen Sitz!

Öffnungszeit
Eintritt
Anfahrt
8:30-19 Uhr (Winter nur bis circa 15 Uhr)
6€ (ermäßigt 3€)
nächste Metro-Station Akropolis

Sehenswürdigkeiten Athen - Studenten freier Eintritt

Tipp #2 Freier Eintritt für Studenten

Ja richtig gelesen, freier Eintritt für (EU-)Studenten! Bei unserer letzten Reise nach Athen waren wir echt überrascht, dass wir kostenlos alle Attraktionen zu sehen bekamen. Zumal wir gar nicht damit gerechnet hatten! Insbesondere sind die Akropolis und verschiedene Ausgrabungsstätten in deren Nähe, die Hadriansbibliothek, Agora und das Olympieion rabattiert.

Zu weiteren Rabatte in Höhe von 50% sind unter 18-jährige, Senioren über 65, Behinderte und Nicht-EU-Studenten berechtigt.

Top #5: Nationalgarten

Nahezu verpflichtend für jeden Athen Besucher ist auch ein ausgedehnter Spaziergang durch den Nationalgarten nahe des Syntagma-Platzes. Der ehemalige Schlossgarten begeistert mit verschlungenen Wegen durch die blühende Vegetation. Mich hat vor allem dieses 20 Meter hohe Kaktusungeheuer beeindruckt 😮

Aber im Ernst: Dieser Park hat wirklich viel zu bieten! Es gibt von Alleen unter Palmen, eingewachsenen Gebäuden, Rosenbögen und einem See in Mitten des Parks einfach alles was  einen Spaziergänger so richtig begeistert! Und das sage schon ich, als jemand der normalerweise die umliegende Vegetation komplett aus den Augen lässt. Und genau aus diesem Grund denke ich, dass am Nationalgarten viele Besucher wirklich Gefallen finden dürften!

Anbei hier noch ein paar Schnappschüsse unseres Spazierganges:

Sehenswürdigkeiten Athen - Nationalgarden

Top #6: Bummeln in Monastiraki

Sehenswürdigkeiten in Athen - Monastiraki bei Nacht - Metro Station Das Viertel mit der gleichnamige Metro-Station im Zentrum ist sehr beliebt bei touristen. Hier fuseln die Menschenmassen durch schmale beschauliche Gassen und schnappen sich Postkarten & diverses andere Souvenirs oder essen gemütlich mit Blick auf die Hadriansbibliothek. Wer Monastiraki nun aber reine Touuristenattraktion ab tuen will, tut sich sicher keinen Gefallen. Denn hier tobt auch das Leben der einheimischen Bevölkerung. Reich wie arm drängen sich durch die schmalen Wegen oder verstopfen die umliegenden Straßen.

Und achtet unbedingt auf die Häuser zur Linken und Rechten. Im Viertel "Monastiraki" gibt es nämlich wirklich wundervoll erhaltene Gebäude zu bestaunen!

Aber abends verändert sich das Viertel zusehends während tagsüber noch die Touristen überwiegen, halten sich nach dem Abendessen vor allem die feiernde athener Bürger hier auf!

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Mir wurde (zum Glück) weder etwas geklaut, noch habe ich einen Diebstahl gesehen, allerdings wäre es für einen geübten Dieb ein leichtes Unterfangen gewesen, hier ein paar ortsfremde Personen um ihr Hab zu erleichtern! Deshalb solltest Du am besten Monastiraki ohne Rucksäcke und Taschen besuchen.

 

Athener Metro

Tipp #3 Die Metro

Ich habe mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bei meinem Urlaub in Athen super Erfahrungen gemacht. Gerade die Metro war echt praktisch. Auf den drei Linien verkehren Züge in einer hohen Frequenz (i.d.R. alle 5-10min). Bleibenden Eindruck haben vor allem die Bahnhöfe hinterlassen.  Es ist sehr beeindruckend wie viel Aufwand (und Geld!) in die architektonische Gestaltung der U-Bahnhöfe geflossen ist.

Dass das ganze nicht gerade einfach war kann ich mir denken, da ähnlich wie bei anderen alten Städten – wie Rom – muss die Metro hier sehr tief verkehren, was vor allem der Tatsache geschuldet ist, dass ansonsten die Bausubstanz der antiken Bauten durch die Tunnelbohrmaschinen in Mitleidenschaft gezogen würde. Du musst dich also auf meistens zwei bis drei längere Rolltreppenfahrten gefasst machen, bis der eigentliche Bahnsteig erreicht ist.

Des Weiteren haben sich die Verantwortlichen, die mit der Planung der Linien beauftragt waren, etwas ganz besonderes einfallen haben. In diversen Metro-Stationen wurden nämlich Museumsstücke in Vitrinen präsentiert oder auch ganze Ausgrabungsstätten zum bestaunen installiert (siehe Bilder)! Und das alles ~30 Meter unter der Erde!

Es gibt In Athen gibt es drei Metro-Linien der Metro, weiterhin verkehren auch noch zwei weitere Tram-Züge (P1 und P2).

Übersicht über die Metro Linien

Metro Linien:

M1 von Kifisa nach Piraeus

M2 von Anthoupoli nach Elliniko

M3 von Agia Marina zum Flughafen (Airport)

Tram Linien:

P1 fährt von Kiato nach Piraeus

P2 vom Airport nach Ano Liosia

Eine Karte findest du übrigens hier.

[collapse]

 

Wie teuer sind die Tickets?

Art des Tickets
Preis
ermäßigter Preis
90-Minuten-Ticket
1,4€
0,6€
24-Stunden-Ticket
4,5€
keine Ermäßigung
5-Tages-Ticket
9€
keine Ermäßigung
3-Tage-Touristen-Ticket

(inkl. Hin- + Rückfahrt zum Airport)
22€
keine Ermäßigung
Expressbus-Ticket zum Airport
6€
3€
Metro-Ticket zum Airport
10€ pro Einzelticket; 18€ für 2 Personen; 24€ für 3 Personen
5€ pro Einzelticket, keine anderen Pakete verfügbar
Hin- + Rückfahrticket zum Airport (innerhalb von 7 Tagen)
18€
keine Ermäßigung
Geschichte der Athener Metro

Geschichte der Metro 
Athen hatte lange Zeit ein schlechtes Image. Verkehrschaos, kaum Grünflächen, zu enge Straßen, viele PKW, ein sehr schlechtes öffentliches Nahverkehrssystem machten die Millionenstadt zu einem echten Moloch. Die dauerhaft laufenden Motoren erzeugten eine regelrechte Dunstwolke.

Jedoch begann mit der Eröffnung der ersten Metrostationen der 2. und 3. Metrolinie zur Jahrtausendwende ein neues Kapitel in der Stadtgeschichte Athens an. Die modernen unterirdischen Bahnhöfen und neuen Züge ermöglichten von nun an schnelles, sauberes und komfortables Reisen.

[collapse]
Brauche ich überhaupt ein Ticket?

Brauche ich überhaupt ein Ticket?

Diese Frage ist natürlich eine solche, die Du mit deinem Gewissen beantworten musst. Ich denke, dass die Preise wirklich sehr fair sind und an den Einzelfahrten mit 1,4€ beziehungsweise ermäßigt 0,6€ (Stand 08/16) wirklich nichts auszusetzen ist.

Andererseits sind die Ticketpreise für die Fahrt zum Flughafen mit 10€ (!) für eine normale Metro-Fahrt meiner Meinung nach schon recht sportlich.

Kontrolliert wird in den Bahnen selbst wohl gar nicht, es kann lediglich vorkommen, dass am Eingang oder fieser – am Ausgang – kontrolliert wird. Selbst haben wir auch mal eine Kontrolle am Ausgang gesehen, wenn man aber in einem Pulk ankommt, lassen die Kontrolleure aber in der Regel von genauen Kontrollen ab. Du kannst also selbst entscheiden, ob Du das Risiko eingehen willst 😉

[collapse]

 

Top #7: Syntagma Platz

Schon die Metro-Station erwartet einen mit einer kleinen Ausstellung archäologischer Funde des antiken Athens!

Aber das war noch lange nicht alles, denn der Syntagma Platz bildet das politische Zentrum Athens. Direkt an den Platz angrenzend liegt nämlich das Parlamentsgebäude. Das Gebäude, das zwischenzeitlich als Königspalast genutzt wurde, ist sicherlich mehr als ein schnelles Foto wert.

Denn hier bewachen Ehrengardisten des griechischen Präsidenten das Grab eines unbekannten Soldaten. Jeden Sonntag um exakt 11 Uhr findet eine pompöse Wachablösung statt. Wenn die Möglichkeit besteht dieses Event mitzuerleben, sollte man das unbedingt machen! 😉

Hier ein Video des Spektakels:

Top #8: Das Olympeion

Sehenswürdigkeiten Athen - Olympeion Vom Olympieion ist nicht mehr viel verblieben. Lediglich 15 Säulen zeugen noch von der enormen Größe des Tempels. Ursprünglich wurde der riesige Bau von 104 Säulen mit einem Durchmesser von jeweils 1,7 Meter gestützt.  Begonnen mit dem Bau wurde im 6. Jhr. vor Christus unter dem Tyrannen Peisistros und fertiggestellt wurde das antike Großbauprojekt unter dem Kaiser Hadrian erst ganze 700 Jahre später! Schon damals waren die Baumeister anscheinend nicht in der Lage den Termin der Fertigstellung richtig zu schätzen, aber von 700 Jahren ist der BER ja noch weit von entfernt 😉

Wir auch auf dem Bild sehr gut zu erkennen ist, befinden sich die Reste des Tempels auf einer sehr großen staubigen Fläche. Gegen Gebühr kann man den verbleibenden Säulen auch zum Griefen nahe kommen. Uns allerdings hat schon der Anblick aus rund 100 Meter genügt.

Öffnungszeit
Eintritt
Anfahrt
8:30-19 Uhr (Winter nur bis circa 15 Uhr)
6€ (ermäßigt 3€)
Metro-Station Akropolis

Top #9: Hadriansbibliothek 

Die Hadriansbibliothek sieht jeder, der die Metro-Station Monastiraki verlässt. Oder vielmehr alles was davon noch übrig ist. Einst stand hier eine enorme Bibliothek, bei der alleine schon der Innenhof 70.000 m² maß. Die ganze Fläche war von einem sogennanten Peristyl umgeben, von dem heute noch ein Teil des Westflügels erhalten blieb. Besonders beeindruckend ist, dass der zentraler Bibliothekssaal über insgesamt 3 Stockwerken verfügte!

Ich sollte aber im selben Atemzug noch erwähnen, dass diese Ausgrabungsstätte im Vergleich zu den anderen nicht gerade spektakulär ist. Sehr cool, ist es natürlich, dass die Hadriansbibliothek von allen Seiten eingebaut wurde und man so von außen das Gelände entspannt betrachten kann 😉

Öffnungszeit
Eintritt
Anfahrt
8:30-19 Uhr (Winter nur bis circa 15 Uhr)
6€ (ermäßigt 3€)
Metro-Station Monastiraki (siehe Karte)

Top #10: Das Zappeion

Das Zappion gehört mit Sicherheit zu den unbekannteren Sehenswürdigkeiten Athens, wenngleich es in anderer Perspektive ein sehr beliebtes Gebäude ist. Bereits wenige Jahre nach der Fertigstellung im Jahr 1888 wurden allerlei Versammlungen & Events hier abgehalten.

Historie des Zappeion

Beispielsweise wurde das Zappion bei den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit im Jahr 1896 als Wettkampfstädte genutzt, 8 Jahre später diente es als Olympisches Dorf. Nachdem es (leider) im Zweiten Weltkrieg als militärischer Stützpunkt - erst von den griechischen Streitkämpfen und dann von der deutschen Wehrmacht - genutzt wurde.

Fanden in der Nachkriegszeit vor allem Kunst- und Musikveranstaltungen, sowie politische Events in diesem Gebäude statt. Beispielsweise wurde genau an diesem Ort 1979 der Vertrag zum Beitritt Griechenlands zur Europäischen Gemeinschaft ratifiziert.

[collapse]

Mich hat am Zappeion aber vor allem der geniale Innenhof fasziniert! Ich meine, wer kann ein solches Panorama-Bild nicht lieben:

Sehenswürdigkeiten Athen - Zappeion - Panorma Zappeion

Top #11: Tempel des Hephaistos

Nördlich der Akropolis befindet sich der Tempel des Haphaistos. Und dieser ist ein echtes Postkartenmotiv!

Hephaistos ist der Gott der Schmiedekunst und der Metallverrbeitung. Der Tempel ist dieser Gottheit gewidmet, weil im antiken Athen in diesem Viertel viel metallverarbeitendes Handwerk ansässig war.

Sehenswürdigkeiten Athen - Tempel des Hephaistos nahe zur Akropolis

Der 14m x 32m große Tempel liegt auf einer kleinen Anhöhe im selben Ausgrabungsgebiet wie die Agora und die Stoa des Attalos.

Leider kann man diese Attraktion nicht betreten, aber einen kleinen Fußmarsch ist dieser Tempel allemal wert 🙂

Top #12: Die Aussicht vom Areopagus

Ein kurzer Besuch auf dem Felsen Areopagus gehört zu einem gelungenen Sightseeing-Trip schon dazu! Warum ist dann der Areopagus nicht ganz oben mit dabei? Dies liegt ganz einfach daran, dass der Areopagus ohnehin von vielen Besuchern der Akropolis gleich mitgenommen wird.

Trotzdem ist dieser richtig lohnenswert, da man von diesem erhöhten Punkt aus postenkartenreife Bilder sowohl von der Akropolis, als auch von der Stadt schiessen kann.

Funfact: Der Areopagus-Hügel wird auch oft Mars-Hill wegen der schroffen steinigen Oberfläche auf der, der Akropolis zugewandten, Seite genannt!

Blick auf die Akropolis in Athen - Aussicht Areopagus

Top #13: Hafen von Piräus

Der Hafen von Piräus gilt als einer der größten Seehäfen des Mittelmeerraums. Täglich kommen und gehen von hier Dutzende Schiffe ab, sie befördern täglich Zehntausende Menschen. Auch werden im Containerterminal hier gigantische Frachter be- und entladen.

Aber auch besichtigen lässt sich das gigantische Hafengelände für Touristen, des Weiteren hat an die Möglichkeit von hier aus per Fähre zu nahegelegenen Inseln zu reisen - auch etwas, was man sich bei einem mehrtägigen Aufenthalt keinesfalls entgehen lassen sollte!

Hinweis: Das Hafenviertel ist nicht unbedingt ein glänzendes Stadtteilen, Spaziergänge sollten im Dunkeln hier vermieden werden!

Top #14: Der Hadrian-Bogen

hadrianbogen - hadrian Bogen - AThenBei dem berühmten Hadrian-Bogen handelt es sich um einen 18 Meter hohen Triumphbogen, erbaut zu Ehren des römischen Kaisers Hadrian.

Zuletzt wurde der Bogen aufgrund der Olympische Spiele im Jahr 2004 renoviert.
Der Hadrian-Bogen befindet sich am Rand des Nationalgartens und damit auch ganz in der Nähe vom Olympeion. Zunächst hat mich überrascht, dass diese Sehenswürdigkeit wirklich direkt an der vielbefahrenen Straße Leofóros Amalias. liegt. Aber einen kurzen Abstecher ist der Triumphbogen sicherlich wert!

Wir empfehlen daher einen kleinen Spaziergang, denn der Nationalgarten mit dem Zappion, das Olympeion und der Hadran-Bogen lassen sich wunderbar zu einer Route formen!

Top #15: Archäologisches Nationalmuseum

Archäologisches Nationalmuseum - Athen Allen Geschichtsinteressierten ist zu einem Besuch des Archäologischen Nationalmuseeum zu raten. Das beliebte Museum befindet sich etwas abseits des Stadtzentrum. Hier empfiehlt sich eine Anfahrt über die rote Metro-Linie; die passende Station heißt Panepistimio.

Ausgestellt werden in den verschiedenen Bereichen des Museeums vor allem Stücke aus der prähhistorischen Zeit und aus dem Zeitalter des Antiken Griechenlands. Keine Sorge! - die Exponate sind auch interessant, sollten man ein kompletter Laie auf diesem Gebiet sein 🙂

 

 

Ich würde mich freuen, wenn du noch dein Feedback (mit eventuell weiteren Erfahrungen) hinterlässt, einfach ab damit in die Kommentare 🙂

Wenn du noch Fragen oder Ideen hast, kannst Du mir selbstverständlich auch eine Email schicken. Ich bin zu erreichen unter:

m4ximumBlog[äht]gmail.com

Impressum blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*